Urlaubsquickie – Kite reparieren

Urlaubsquickie – Kite reparieren

Bei meinem Kite (HQ Yukon) ist die obere Querspreize aus der Aufnahme gerutscht und hat ordentlich am Segel gewerkelt. Ich denke mal, das ist bei einer ziemlich hart geratenen Landung passiert 🙂

Schadensbild

Das offensichtlich ausreichend scharfe Ende der oberen Querspreize hat an mehreren Stellen Kratzer (3) auf die Oberfläche des Segels gemacht und bei (1) ein kleines Loch (wahrscheinlich, weil durch die Naht hier genug Gegenwehr geleistet wurde). Bei (2) entstand sogar schon ein richtiger Riss, den ich aber bereits repariert habe.

Schadensübersicht

Ein Loch (1) und ein Riss (2) außerdem eine Reihe von oberflächlichen Materialabschürfungen (3)

Hier das Loch im Segel noch mal in einer Großaufnahme:

Schaden_Zoom

Loch im Segel

Schritt 1: Abkleben

Das Loch wird auf der Rückseite mit Tesafilm abgeklebt. Dadurch soll das Material fixiert werden und auf Tesafilm haftet Sekundenkleber nicht, der beim Aufbringen des Flickens durch das Loch laufen wird.

Abkleben

 

Schritt 2: Sekundenkleber aufbringen

Nylon ist polar genug um sehr gut mit Sekundenkleber (Cyanacrylat) klebbar zu sein. Er bindet auch recht schnell ab. Auf die Schadensstelle wird reichlich Sekundenkleber aufgetragen, so dass der Flicken auf intaktem Gewebe kleben kann.

 

Sekundenkleber

 

3. Schritt: Flicken aufpressen

Auf den Sekundenkleber wird dann schnell ein Flicken aufgepresst. Den Flicken habe ich aus dem Schwanz eine anderen billigeren Drachen ausgeschnitten. Nylonreste kannst Du aber bestimmt auch in manchen Drachenläden absahnen.

 

 

Am Rand des Flicken ist nicht genügend Kleber (besser so: sonst klebst du deinen Finger mit auf), das macht aber nichts, wenn du im Nachhinein den Kleber vorsichtig an den Rand gibst, zieht er sich sofort zwischen Segel und Flicken, dann schnell und mit Druck abwischen (Tuch) und der Flicken sitzt bombenfest und mit sauberem Rand auf dem Segel:

Flicken

 

Ansicht von der Rückseite:

Hier noch ein Bild von der Rückseite mit dem Tesafilm, du siehst, dass Sekundenkleber auf diese Seite gelaufen ist, macht aber nichts, der Tesafilm klebt mit der Klebeseite nicht an Sekundenkleber. So ist das Loch außerdem rundherum gegen Weiterreißen versiegelt.

Tesa-Seite

Zum Schluss

Zum Schluss noch den Tesafilm entfernen. Anders als sein Name vielleicht suggerieren mag, erreicht Sekundenkleber seine Endfestigkeit nach etwa 24 h.


Tags assigned to this article:
kleben

Related Articles

Kleben von Gummi

 Es geht nicht um Gummi im Allgemeinen, sondern ganz konkret um TPE (ThermoPlastisches Elastomer). InhaltDas ProblemNiederenergetische OberflächenKonzept der OberflächenenergiePrimerDie KandidatenDie

Styropor mit Klettband

Ich teste Epoxid, Polyurethan und PVAc-Weißleim: Womit kann ich am besten Klettband auf Styropor kleben – vermutlich einer der schwierigsten Klebenfälle überhaupt.

No comments

Write a comment
No Comments Yet! You can be first to comment this post!

Write a Comment

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*