Bedenkliches YouTube-Video? Abus Feuerlöschspray FLS580 Home

Bedenkliches YouTube-Video? Abus Feuerlöschspray FLS580 Home

Ich finde, dass bei diesem Video etwas sehr Wichtiges weggeschnitten wurde – vielleicht aus Marketingründen?

Das Video

Beschäftigt sich mit Feuerlöschspray der Firma Abus und zwar mit der Bezeichnung FLS580, was vermutlich eine Abkürzung für Feuer-Lösch-Spray mit 580g Löschmittel ist. In dem Video werden verschiedene kleine Entstehungsbrände und ihre Bekämpfung gezeigt. Weil auch konkrete Sicherheits- und Anwendungshinweise gegeben werden, hat es durchaus auch den Charakter eines Schulungsvideos.

Für uns Privatfrickler ist so ein Löschspray durchaus interessant, weil die Kollateralschäden sehr gering sind, man das Spray leicht griffbereit haben kann und irgendwo glüht, schmort, brennt oder explodiert ja eigentlich immer was.

Für Fettbrände sind die Ur-Löschsprays eigentlich nicht gut geeignet, da sie im Prinzip aus wässrigem Gel bestehen. Würde man so ein wässriges Gel in eine brennende nicht mit Wasser mischbare organische Substanz (zB auch Fett oder Öl) einbringen, würde das Gel während es nach unten sinkt schlagartig verdampfen und die brennende Substanz explosionsartig zerstäuben, ein riesiger Feuerball wäre die Folge.

Das Gel von Abus ist aber ausdrücklich für die Anwendung bei Fettbränden geeignet, offensichtlich handelt es sich eher um einen relativ stabilen Schaum, der oben auf dem Fett verbleibt und so den Brand ersticken kann.

Die Szene im Video

Abus demonstriert das in dem Video, in dem ein junger Mann Abus Feuerlöschspray FLS580 Home aus gewisser Entfernung auf eine brennende Pfanne richtet. Die brennende Pfanne ist praktisch augenblicklich gelöscht.

Brennende Pfanne

Bildschirmfoto 2013-06-05 um 10.32.30

Und gelöscht

Bildschirmfoto 2013-06-05 um 10.32.57

Schau mal genau hin, wenn das das Videobild durch Klick vergrößerst, siehst Du, dass sich vor der Pfanne nur sehr wenig Löschmittel befindet.

Bildschirmfoto 2013-06-05 um 10.35.26

Und jetzt in Nahaufnahme

Das Video zoomt nun heran, und siehe da: Die Pfanne hat sich ganz schön verändert und auch die Menge Löschmittel hat sich plötzlich mehr als verdoppelt.

Bildschirmfoto 2013-06-05 um 10.33.36

na? Merkst Du es? Das ist ein ganz anderer Topf! Na sowas! Was wie ein Ranzoomen aussieht, ist in Wirklichkeit gar kein Ranzoomen, sondern ein Schnitt in eine ganz andere Szene! Bei Spielfilmen üblich, in diesem Fall finde ich das zumindest merkwürdig! Wenn eine Pfanne gelöscht wird, warum wird dann nicht eine gelöschte Pfanne gezeigt, sondern – kommentarlos – eine gelöschte Kasserolle?

Man könnte doch vermuten, dass damit der Eindruck erweckt werden soll, dass man mit dem Spray ohne Probleme auch eine brennende Kasserolle mit Fett löschen kann.

Keine Kleinigkeit!

Das ist keine Kleinigkeit! Das Löschen von tiefem Fett, der so genannte Fettbrand, ist selbst mit ausdrücklich dafür gedachten Löschmitteln nicht ganz ohne Risiko. Denn auch diese Löschmittel bestehen im Wesentlichen aus Wasser, das bei Kontakt mit dem heißen Fett schlagartig verdampft und eine kleine Menge heißes brennendes Material durch die Gegend schleudert. Das äußert sich in einer Stichflamme, auch bei ausdrücklich zugelassenen Löschmitteln, wie dem Spray von Abus.

Der Otto-Normalbürger könnte jetzt aber aufgrund des Videos denken, dass sich tiefes Fett (Kasserolle) genau so löscht wie die Bratpfanne, dabei ist Abstand und besondere Vorsicht dringend geboten, ebenso wie der beherzte Einsatz von reichlich Löschmittel.

Der Verdacht

Warum dieser seltsame Schnitt? Könnte die vermutlich deutlich zu sehende Stichflamme potentielle Käufer abschrecken? Könnte es sein, dass hier aus Marketinggründen eine Gefährdung von Kunden bewusst in Kauf genommen wird?


Tags assigned to this article:
Sicherheit

2 comments

Write a comment
  1. Lukas T.
    Lukas T. 12 November, 2013, 19:30

    Das ist ja link, das Standbild ist eher von dem Löschversuch des „Feuerwehrmannes“.

    Der dort brennende Topf ist dem „Ergebnis“ zumindest ähnlicher.

    Reply this comment

Write a Comment

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*