Schreibmaschinen?

Schreibmaschinen?

Die Recherche fördert erstaunliches zu Tage: Gibt es im 21. Jahrhundert noch Schreibmaschinen bei der Polizei? Ein Freund machte mich darauf aufmerksam, dass in der sehr realistischen und gut recherchierten US-Serie the Wire von der Polizei eine Schreibmaschine benutzt wird.

Wann spielt „The Wire” überhaupt?

Ausgestrahlt wurde „The Wire” von 2002 bis 2008 auf HBO, aber das heißt ja nicht zwingend, dass die Serie auch in diesem Zeitraum spielt.

Ein paar Indizien:

  • Es gibt schon in Staffel 1 Flachbildschirme, einer der erste kommerziellen Computermonitor war wohl der Eizo L66, der 1998 vorgestellt wurde.
  • In S01E02 fahren Herc, Carver und Prez einen Ford Crown Baujahr 1998 oder später
  • In S03E03 sagt Bunk: „Kofi Bryant and the UN should get a call”, gemeint ist natürlich Kofi Annan (VN Generalsekretär von 1997 – 2006) und Kobe Bryant muss zum Zeitpunkt dieses Zitates schon berühmt  (ab etwa 1999) gewesen sein.
  • In (ich bin mir da unsicher!) S03E03 wird Condolezzaa Rice erwähnt, das kann sich nicht auf ihre Position als Außenministerin beziehen, da sie erst ab 2005 Außenministerin war, die Staffel 3 aber 2004 ausgestrahlt wurde. Offensichtlich ist damit ihre Position als Nationale Sicherheitsberaterin gemeint (2001 bis 2005)
  • Im Filmzitat sagt Kima: „Da haben wir ein neues Jahrtausend und ärgern uns noch mit Schreibmaschinen rum”.
  • In S3E09 sprechen Jimmy McNulty und Theresa D’Agostino über den Präsidentschaftswahlkampf zwischen George Bush und John Kerry (2004)

Also ist klar, dass „The Wire” in der „Gegenwart” des jeweiligen Produktionsjahres Anfang des 21. Jahrhunderts spielt.

Filmzitat

[frame]Filmzitat aus: The Wire, erschienen bei Warner Home Video – DVD, 13. Juli 2012[/frame]

Und die Schreibmaschine?

Jochen, besagter Freund, wunderte sich über die Schreibmaschine, was mir erstmal gar nicht aufgefallen ist. Ich hatte mich viel mehr über Körpermikrofone in der Größe konventioneller Walkmans gewundert. Aber stimmt schon, Schreibmaschine und Flatscreen zusammen ist interessant und wenn man ein wenig googelt, kommen interessante Tatsachen zu Tage:

  • 2009 (!) betrug das Budget der New Yorker Polizei für Schreibmaschinen (!) immerhin fast 1 Millionen US-Dollar ( $982,269)
  • 2012 sind in Philadelphia immer noch in erheblichem Umfang Schreibmaschinen bei der Polizei und im Strafvollzug im Einsatz, trotz eines 7 Millionen Dollar schweren Vorhabens, die Schreibmaschinen abzulösen, wie das Tech-Blog technical.ly berichtet.
  • Dem Artikel ist auch zu entnehmen warum: Weil immer noch viele Vordrucke auszufüllen sind und man mit der Schreibmaschine am einfachsten die vorgedruckten Felder triff. Genau das macht Kima ja auch in dem Filmzitat.
    (“Cops have to use typewriters for these tasks because the reports are pre-formatted and numbered to keep track of them and to protect against fake versions, […] The reports must be fed into the typewriter or handwritten. In simpler terms, the cops just don’t have a system to replace this one.“)
  • Auf TNX wird berichtet, dass der US Hersteller Swintec durchsichtige Schreibmaschinen für Gefängnisse baut, damit die Häftlinge nichts darin verstecken können.
  • Ebenfalls laut TNX hat Brother 2011 (in the past year, der Artikel ist von 2012) immerhin 30 000 Schreibmaschinen an EU-behörden verkauft.
  • Ein US-Detective berichtet auf Yahoo:
    • As adetective we first got a word processing computer stand alone PC, not even networked, in 1996. Only had 14 computers for 50 detectives with one printer.
    • We had old manual typewriters until we got 2004. We still could not do things like arrest reports on a computer, had to use the good old Royal.

No comments

Write a comment
No Comments Yet! You can be first to comment this post!

Write a Comment

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*