Improvisierte Auflichteinrichtung für Mikroskope

Improvisierte Auflichteinrichtung für Mikroskope

Professionelles Auflicht am Mikroskop ist ein kostspieliges Vergnügen, ich habe eine improvisierte Lösung zurechtgefrickelt, die beachtliche Ergebnisse zeigt. Eine große Aufnahme von einem Chip mit der neuen Auflichteinheit findet Ihr hier: Blick auf den Chip im Toslink Empfänger Sharp GP1FAV51RK0F – Hochaufgelöstes Panorama.

Mission

Bisher habe ich für improvisiertes Auflicht immer von der Seite unter das Objektiv geleuchtet, das geht beim 5x sehr gut, bei 10x noch irgendwie.

Jetzt habe ich mir ein improvisiertes LED Auflicht gebaut und bin mit den Ergebnissen doch so zufrieden, dass ich euch gern den Aufbau zeigen möchte:

Lösung

Ich habe einfach in einen Okularbehälter eine extrem viskose Silikon-Abformmasse gegeben (viskos, damit sie oben im Behälter bleibt und nicht herunterfließt, für die richtige Positionierung musste ich den Behälter aufrecht hinstellen) und das Okular ganz normal in den Okular-Behälter eingepackt. Abform-Silikon hält weder an Glas noch an sauberen Kunststoffen und wenn es gut angemischt ist, bleiben keine Spuren auf dem Glas zurück.

Nach dem Aushärten des Silikons ließ sich das Okular mitsamt Silikonklumpen relativ problemlos aus dem Okularbehälter entnehmen. Das Okular ließ sich dann ebenso fast völlig problemlos aus dem Silikonklumpen entfernen.

Der Vorteil ist, dass ich so eine absolut perfekte Passung zwischen Okular und Silikonkappe habe.

In die so entstandene Silikon-Okular-Kappe habe ich zentriert ein Loch gebohrt und einfach mit Kapton-Klebeband (Es gibt nur wenige Klebstoffe, die auf Silikon halten) die Star-LED aufgeklebt. Für die Anschlüsse habe ich extra sehr dünnes Kabel genommen, damit die LED möglichst plan anliegt:

von innen ist das Loch allerdings zu eng, deswegen habe ich es auf der Innenseite noch etwas weiter aufgebohrt:


Und so sieht das dann am Mikroskop aus:

Tests

Objektmikrometer

Hier ein unbearbeitetes Foto von einem Objektmikrometer:

Objektmikrometer-PNF-20x-1200

zur Vignettierung möchte ich anmerken, dass es sich um PH Objektive handelt, die Vignettierung
kommt fast ausschließlich durch den Phasenring zustande.

Objekmikrometer mit Flatfield Korrektur

Kein Wunder, dass eine Flatfield Korrektur die Vignettierung beseitigt:
(Nicht geputzt! Nur Flatfield)
Objektmikrometer-Flatfield-1200

Blick auf einen Chip

Zuletzt noch ein reales Beispiel mit einem 20x, 0.5: Blick auf den Chip im Toslink Empfänger Sharp GP1FAV51RK0F.
Panorama-1200

Eine sehr viel größere (7000 Pixel) zoombare Version der Aufnahme und ein paar Details dazu findet ihr hier:
Blick auf den Chip im Toslink Empfänger Sharp GP1FAV51RK0F – Hochaufgelöstes Panorama.

So long


Tags assigned to this article:
AuflichtDIYMikroskop

1 comment

Write a comment
  1. Dr. Stack van Hay
    Dr. Stack van Hay 23 Juli, 2013, 12:16

    Ich habe mittlerweile festgestellt, dass sich diese improvisierte Auflichteinrichtung am besten für Objekte eignet, die relativ stark reflektieren. Bei schwach reflektierenden Objekten wird das Bild von den Reflexionen an der hinteren Linse des Objektives überlagert und die Bildqualität ist zu schlecht.

    Reply this comment

Write a Comment

Your e-mail address will not be published.
Required fields are marked*